Monatsarchiv: Mai 2009

Analysten-Firma Gartner zum Thema Social Media

Leser,

Wenn sogar schon Gartner die Sau durch’s virtuelle Dorf treibt, wird es wohl wirklich hoechste Zeit, sich mit dem Thema Social Media zu beschaeftigen.

Die Analysten veranstalten am 23.6. ein Webinar zum Thema Twitter und Facebook: „If You Twitter, Who Cares—And What Would You Put on Facebook Anyway?“

In dem Webinar werden sich Gartner analysten Jeffrey Mann and Venecia Liu des Themas annehmen und versuchen zu beantworten, wie high-tech Marketer mit Social Media Platformen umgehen sollten, welchen Nutzen sie haben und welche Risiken sie bergen. Na, dann!

Registrierung: http://ping.fm/5bOuS

Gutes Twitter Webinar von Burrelles-Luce

Leser,

Ueber Twitter gibt es viel zu sagen – aber hier ist ein webinar, das viele Fragen anspricht und gut erklaert: „Everything you always wanted to know about Twitter, but were afraid to ask“
Hier ist der Link zum webinar replay: http://ping.fm/CZJkn

…und die Powerpoints zum Twitter webinar: http://ping.fm/Us64z

Bloggen und der Sieg über die Evolution

Der Kollege Jochen Breitwieser und ich haben uns in der zweiten Auflage unseres PR-Fachbuchs ja gewissermaßen als Apologeten der neuen, digitalen Kommunikationswege geoutet. Dass derlei Bekenntnisse auch nach hinten losgehen können, beweist eine Mail von einem aufmerksamen Leser, die ich heute per Xing bekam. Darin wurde ich – völlig zu recht – gefragt, wie es denn um aktuelle Beiträge von uns im Netz bestellt sei, beispielsweise in diesem Blog. Ich musste ehrlicherweise antworten, dass wir für regelmäßige Beiträge bislang zu wenig Zeit hatten.

Anschließend kam dann – nicht ganz unironisch – die Frage auf, ob der Mensch in seiner bisherigen Evolution überhaupt schon bereit sei für das digitale Zeitalter (Stichwort Multitasking). Zwar gibt es Propheten wie den hochgeschätzen Jeff Jarvis, für den die Existenz im Netz ja eine Grundvoraussetzung für (geschäftlichen) Erfolg ist. Allerdings ist auch der Einwand des nicht minder geschätzten Kollegen Klaus Eck nicht von der Hand zu weisen: Vielen Führungskräften fehlt schlichtweg die wichtigste Ressource für eine derart intensive Kommunikation im Netz – nämlich Zeit.

Wir persönlich geloben jedenfalls Besserung – Evolution hin oder her.

Das Ende der PR, wie wir sie kennen

PR_2 Auflage_Cover_3DPreisfrage: Wo liegen die Unterschiede zwischen „klassischer“ und Online-PR? Gibt es überhaupt welche? Antwort: Tatsächlich unterscheiden sich die jeweiligen Tools nur geringfügig voneinander, die Techniken sind prinzipiell die gleichen. Der wesentliche Unterschied besteht – insbesondere was Social Media betrifft – in einem einzigen Punkt: PR-Leute müssen lernen, aus der Perspektive der Konsumenten und User zu kommunizieren.

Dazu gehört nicht nur die Beantwortung der Frage „Wer ist die Zielgruppe?“. Fast noch wichtiger: „Wo ist die Zielgruppe?“ – beziehungsweise „Wo kommuniziert sie?“ Wenn Ihre Kunden – egal ob B2B oder B2C – durch die Gelben Seiten auf die aufmerksam geworden sind, haben Sie etwas falsch gemacht. Denn natürlich müssen Ihre Kommunikationsmaßnahmen dort ansetzen, wo für die User die Musik spielt.

Blogs und spezialisierte Newsmagazine sind für die Beantwortung des „Wo?“ ein hervorragender Indikator. Woher beziehen diese wichtigen Multiplikatoren Ihre News, welche Quellen nutzen sie?

Wir freuen uns außerdem, auf diesem Wege auch das Erscheinen der zweiten Auflage unseres erfolgreichen PR-Fachbuchs bekannt geben zu dürfen: „Public Relations – Die besten Tricks der Medienprofis“ wurde komplett überarbeitet. Außerdem findet sich darin ein neues Kapitel zum Thema „Online-PR & Social Media“ und wie man die neuen Kommunikationskanäle erfolgreich in die eigene Kommunikationsarbeit integriert.